Eigenblutbehandlung

Eigenblutbehandlung führt zu einer "Umstimmung" des Organismus, sodass die Infektanfälligkeit reduziert, oft sogar geheilt werden kann. Diese Therapie übt eine sehr positive Wirkung auf das Allgemeinbefinden aus. Viele Patienten fühlen sich nach der Behandlung vital, energiegeladen und leistungsfähiger, der Schlaf wird länger und tiefer, depressive Zustände werden deutlich gebessert. Interessant ist auch die Feststellung, dass durch die Behandlung bei chronisch Kranken der Gesun- dungswille und der Lebensmut positiv beeinflusst werden.

Indikationen  der Eigenblutbehandlung

  • Infektanfälligkeit, langanhaltende Infekte
  • allgemeine Rekonvaleszenzförderung
  • allergische Erkrankungen (Heuschnupfen, Asthma u.s.w.)
  • vermindertes Allgemeinbefinden, physisch und psychisch
  • Hauterkrankungen (Neurodermitis, Ekzem, Psoriasis vulgaris, entzüdliche Hauterkrankungen)
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • depressive Zustände, insbesondere während des Klimakteriums
  • Schlafstörungen
  • redizierter Appetit
  • chronische Schmerzzustände (analgetische Wirkung)
  • Nachlassen der Drüsentätigkeit
  • Entzündungen (antiphlogistische Wirkung)
  • Reduzierung stark wirkender Arzneigaben

In unserer Praxis werden folgende Arten der Eigenbluttherapie angeboten:
Klassische Eigenbluttherapie. Damit wird das Blut aus der Armvene entnommen, manchmal mit einem oder zwei bestimmten Medikamenten vermischt und sofort direkt in den Gesäßmuskel wieder injiziert.

Stufenweise Eigenbluttherapie nach Dr. Reckeweg. Bei dieser Variante wird das Blut vor erneuter Injektion mit homöopatischen Präparaten versetzt (potenziert). Wir praktizieren die 4-Stufen Behandlung, bei der in jeder Stufe ein anderes Mittel zugesetzt wird und der Ort der erneuten Injektion sich in Abhängigkeit vom Krankheitsbild an Reflexzonen und Akupunkturpunkten orientiert.

Potenzierets Eigenblut. Diese Methode eignet sich auch in hervorragender Weise für Kinder, die sich nicht gerne häufig mit der Nadel stechen lassen wollen. Nach dem homöopatischen Prinzip "Gleiches mit Gleichem" zu behandeln, wird  menschliches Blut als eine Arznei betrachtet, die bei entsprechender Potenzierung bei mancherlei Erkrankungen eine schnelle, sichere und komplikationsfreie Heilung bewirkt oder einen Heilungsprozeß einleitet. Nach der Lehre von Dr.Reckeweg enthält das Blut, als das große "Transportband des Organismus", auch zahlreiche Homotoxine, die durch eine entsprechende Verdünnung ihre "Gift"- Wirkung verlieren, aber therapeutisch hochaktiv werden und somit "Gegengift"- spezifische Heilreaktionen auslösen. Für die Durchführung dieser Therapie wird einmalig Blut des Patienten entnommen und vom Arzt für weitere Anwendung vorbereitet. 

Therapie mit Ultraviolettbestrahltem Blut (s. dort)